Vorschulkinder und Erstklässler erleben gemeinsame Projekttage

Es ist in der Grundschule Ebersteinburg Tradition, dass die Erstklässler und die Vorschulkinder des Kindergartens Ebersteinburg zwei gemeinsame Projekttage miteinander verbringen. Organisiert wurden die beiden Tage von der Kooperationslehrerin der Grundschule Ebersteinburg Katja Walter. Unterstützt wurde sie durch Miriam Benz, die ihr freiwilliges soziales Jahr an der Schule verbringt. Ebenso half die Erstklassklassenlehrerin Frau Rother-Werle mit.

Am ersten der beiden Tage besuchten die Vorschulkinder die Erstklässler in deren Klassenzimmer, um einen Einblick in den Schulalltag erhalten zu können. Nach der Begrüßung setzten sich die Vorschulkinder zwischen die Erstklässler und alle hatten die Möglichkeit, kreativ zu werden, um große Ostereier zu gestalten. Mit Hilfe von Tonpapieren und der „Tupftechnik“ entstanden bunte Kunstwerke, die stolz präsentiert wurden. Anschließend gingen alle Kinder in die große Pause auf den Schulhof, so dass sich auch hier die Vorschüler schon wie Schulkinder fühlen konnten. Danach nahmen die Vorschüler noch an einer Schulhausführung teil, um alle Räumlichkeiten des Schulgebäudes kennenzulernen. Nun neigte sich der erste Projekttag schon dem Ende zu und die Vorschulkinder gingen wieder in den Kindergarten zurück.

Am zweiten Tag trafen sich die Erstklässler mit den Vorschulkindern am Kindergarten und alle brachen dann zusammen zu einer spannenden Waldexkursion im nahegelegenen Wald auf. Hier konnten die Kinder die Natur hautnah erleben und interessante Entdeckungen machen. Zuerst durften die Kinder die Geräusche des Waldes auf sich wirken lassen. Im weiteren Verlauf des Vormittags sammelten die Kinder Dinge des Waldes ein, nahmen in Partnerarbeit an verschiedenen Spielen teil und lernten, wie anstrengend es für Tiere sein kann, nach Nahrung zu suchen. Dass es in Bäumen gluckern kann und warum, war für die meisten Kinder auch eine neue Erkenntnis. Nach einem gemeinsamen Vesper ging es wieder zurück in den Kindergarten und in die Schule.

Die Projekttage waren ein gemeinsames Erlebnis, das nicht nur der Lehrerin, sondern auch den Kindern viel Freude bereitete. Es war schön zu sehen, wie neugierig und aufgeschlossen die Kinder waren und wie viel Spaß die Vorschulkinder hatten, in die Welt der Schule hineinzuschnuppern.

Im nächsten Jahr werden wieder Projekttage stattfinden, auf die sich die zukünftigen Vorschulkinder schon jetzt freuen dürfen.

„Und das Beste überhaupt: alles ist erlaubt!“

 

Am vergangenen „Schmutzigen Donnerstag“ erwachten die Straßen von Ebersteinburg zu einem lebendigen Treiben, das mit einem ausgelassenen Faschingszug begann. Wir, die Grundschule Ebersteinburg, stolzierten als eine bunte und fröhliche Gruppe von SchülerInnen und Lehrerinnen durch die malerischen Gassen unseres Stadtteils. Mit rhythmischen Kanisterklängen, fröhlichen Liedern und selbst gedichteten Faschingssprüchen zogen wir unseres Weges und verbreiteten dabei eine ansteckende Freude.

Unser erster Halt war der örtliche Bäcker, wo wir mit einem herzlichen „Puo“ die frischen Köstlichkeiten bewunderten und uns mit einem kleinen Snack stärkten, bevor wir unsere Reise fortsetzten. Als nächstes stand der Besuch des Kindergartens auf dem Programm. Die strahlenden Gesichter der Kinder und ihre begeisterte Aufnahme unserer bunt kostümierten Gruppe zauberten uns allen ein Lächeln ins Gesicht. Wir verteilten Süßigkeiten, tanzten mit den Kleinen und sorgten für eine fröhliche Atmosphäre, die den Kindergarten in ein wahres Faschingsparadies verwandelte.

Unser Höhepunkt des Tages war zweifellos der Besuch in der örtlichen Sporthalle, die von den Viertklässlern liebevoll und kreativ für das Faschingsfest hergerichtet worden war. Die bunten Girlanden und Luftballons schmückten die Halle, während die Bühne für ein abwechslungsreiches Programm bereitstand.Unter der fachkundigen Leitung der beiden DJs begannen wir mit Spielen wie „Der Reise nach Jerusalem“, bei dem sowohl Jung als auch Alt mit Begeisterung teilnahmen.

Luftballontänze und atemberaubende Diaboloaufführung fesselten das Publikum, während akrobatische Einlagen und Tanzeinlagen für Staunen und Beifall sorgten. Die Kinder konnten sich beim Kinderschminken in fantastische Wesen verwandeln und bei einem Kostümwettbewerb ihr Kreativität unter Beweis stellten.

 

Die kulinarischen Genüsse ließen ebenfalls keine Wünsche offen. Ein reichhaltiges Fingerfood-Buffet, liebevoll von den Eltern vorbereitet, verwöhnte uns mit gesunden Leckereien, die perfekt zu unserer ausgelassenen Stimmung passten. Hierfür geht ein großes Dankeschön an alle Köche und Köchinnen. Mit einem herzlichen „PUO PUO PUO“ bedankten wir uns bei allen, die zu diesem gelungenen Wochenabschluss beigetragen hatten. Der „Schmutzige Donnerstag“ in Ebersteinburg wird uns noch lange in Erinnerung bleiben als ein Tag voller Spaß, Gemeinschaft und unvergesslicher Momente, der die Verbundenheit unserer Grundschulgemeinschaft einmal mehr unter Beweis gestellt hat. 

 

        

Preisträger beim Malwettbewerb „Weltkulturerbe Baden-Baden“

Alle Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 3 nahmen an dem für die Baden-Badener Schulen ausgeschriebenen Malwettbewerb teil. Unsere Kunstlehrerin Vivien Rother-Werle besorgte hierfür Pastellkreiden und suchte gemeinsam mit den Kindern bekannte Bauwerke in Baden-Baden heraus, um diese nachzumalen. Der kindlichen Fantasie wurden keine Grenzen gesetzt: Begeistert von den besonderen Kreiden experimentierten die Kinder mit verschiedenen Wisch- und Zeichentechniken. Und tatsächlich: die Kunstwerke der Kinder Artem Novytskyi, Valentina Schierz und Damian Elter wurden für die Ausstellung in der Trinkhalle ausgewählt. Gemeinsam mit Anne Brant Martorell besuchten sie die Vernissage, um dort bei der Ausstellungseröffnung geehrt zu werden. Und nicht nur das: auch erhielt das Bild von Artem Novytsyi einen Preis! Herzlichen Glückwunsch an alle Schülerinnen und Schüler, die sich in den vergangenen Wochen so intensiv mit unserer schönen Kurstadt künstlerisch beschäftigt haben!